Impulse zur Genesung

Für was es gut ist

„Hey, Mike, du bist echt´n toller Kumpel, dass du dir für mich so kurzfristig Zeit genommen hast. Dass Chris mit mir Schluss gemacht hat, von heut auf morgen, und mit diesem Typen zwei Tage später so ganz öffentlich Arm in Arm über die Dult geht, das haut mir echt auf den saumäßig Magen, ich komm mir vor wie der letzte Arsch. Und das Schlimmste ist, ich bin noch nicht mal sauer, ich mag sie noch immer, aber der Typ ist so ganz anders wie ich, ich begreif das nicht! Ich komm mir so abgestellt vor, hab überhaupt keine Ahnung, wie´s weitergehen soll, ich hab verdammt noch mal nur noch sie im Kopf! Und das tut scheißweh, das kann ich dir sagen.

Mike hat seinem Freund ganz aufmerksam zugehört. „Darf ich dir was dazu sagen?“ – „Ja klar, Mann.“ – „Weißt du, du bist der gleiche feine Kerl wie vorher, nur – dass du jetzt wieder ohne Frau bist – und du noch nicht weißt, für was es gut ist.“

 

 

Was ist mehr?

“Mensch Mike, jetzt spiel ich schon den ganzen Abend und egal, was oder wie ich´s mache, ich verliere immer. Scheint mich geradezu zu verfolgen, geht mir auch woanders so: Ich steck´ viel Energie in etwas rein, geb´ mir alle Mühe – und trotzdem gelingt´s nicht oder, was noch schlimmer ist, es geht wieder kaputt, und ich muss wieder von vorne anfangen. Das macht mich total fertig!”

“Kann ich gut verstehen, Alter, kenn ich, wenn auch nicht so knallhart wie du und auch nicht so lang. Ich denke, es ist wie mit dem Trainieren. Ich sag´s mal andersrum: Außer dem Gefühl und der kurzen Freude, wenn du mal gewonnen hast, bleibt doch nicht viel übrig, oder? Jemand, der so viel gewinnt wie du jetzt verlierst, der gewöhnt sich daran und meint, es müsste immer so weiter gehen, oder nicht? Lass DEN dann mal ne Phase haben, wo er lernen muss, in die Röhre zu glotzen.
Wenn ich mir´s genau anschau´, dann hast du, wenn es auch sauschwer ist, das bessere Teil erwischt: Erstens machst du ein Ding durch, das nicht ewig dauern kann (wie alles hier 😉 ) und zweitens, hast du dir schon mal überlegt, wie leicht es in Wirklichkeit ist zu gewinnen? Da gehört doch wesentlich mehr dazu, verlieren und mit Misserfolgen umgehen zu lernen, gewinnen kann doch eigentlich jeder Depp, da gehört nicht viel dazu. Ich glaub auch, dass das im Beruf mit dem Erfolg genauso ist. Klar, du musst engagiert sein und fleißig und was weiß ich nicht alles. Aber schau, das bist du alles AUCH – und trotzdem reden wir jetzt über Erfolg und Misserfolg, Gewinnen und Verlieren.
Vielleicht ist das gar nicht “verhext”  und du machst gar nix verkehrt oder falsch – vielleicht ist es einfach dran, DAS zu lernen, scheißegal wie lange es dauert. Und mal ganz ehrlich, dabei kannst du doch nur gewinnen, oder?”

“Mann Mike, manchmal denk´ ich, ich hab nen Guru als Freund, das ist ja total klasse, DAMIT kann ich umgehen lernen, das macht richtig Sinn.”

“Naja, das mit dem Guru, steck´ wieder ein, anderen helfen ist immer einfacher, die wenigsten ziehen sich selbst aus dem Sumpf. Du kannst mir ja das Gleiche sagen, wenn ich´s dann mal brauch´. Sicher hab ich´s dann vergessen. Dafür sind wir doch Freunde, oder, Alter?”

 

 

Das Geburtstagsgeschenk

Er (morgens im Bad, das Gesicht zum Rasieren eingeseift): „Du, Schatz, was wünschst du dir eigentlich zu Deinem Geburtstag?“

Sie (aus der Küche, das Frühstück vorbereitend und mit dem Geschirr klappernd): „Fällt mir im Moment gar nichts zu ein … (leiser, mehr zu sich selbst) das gibt´s doch gar nicht“ (kurzes Lachen).

Er: „Ich mein´s aber ernst.“

Sie: „Ich weiß, lass´ mich drüber nachdenken, was das anbelangt, bin ich dir, glaube ich, noch nie eine Antwort schuldig geblieben, oder?“ (lacht wieder). Nach einer Weile: „Schatz, ich glaub´, ich hab ne Idee! Was wäre, wenn du dir dieses Jahr nicht überlegst, was du mir schenken könntest, sondern wenn wir beide uns an meinem Tag einfach nur einen ruhigen kuscheligen Abend machen, nur wir beide, und uns bis dahin überlegen, was wir aneinander haben, was wir füreinander sind. Was hältst du davon?“

Er (noch mit Rasierschaum im Gesicht, aus dem Bad kommend, grinsend): „Du bist schon ne tolle Frau – klasse Idee! – aber müssen wir mit dem Kuscheln unbedingt so lange warten?…“