Psychotherapie (HPG) in Regensburg - Gerd M. Kniehl

In meiner Regensburger Praxis für Psychotherapie (HPG) biete ich ein umfassendes tiefen- und verhaltenspsychologisches Therapiekonzept an, das in mehr als 30 Jahren gewachsen, gereift und erprobt ist.

Als freischaffender Heilpraktiker habe ich den großen Vorteil, verschiedene Therapieformen einsetzen zu können, unabhängig von den Vorgaben der Krankenkassen.

Bei inneren Krisen (Depressionen, Zwängen u.a.) und äußeren Konflikten (Partnerschaft, Familie, Mobbing im Beruf) suche ich u.a. mithilfe eines speziellen systemischen Ansatzes Klärung und Lösung.
Darüber hinaus behandle ich sämtliche Suchterkrankungen.

Meine Schwerpunkte:

 

Einzel-, Paar- und Familientherapie

Der Mensch ist ein Gemeinschaftswesen und jeder Kontakt zum anderen, jede Beziehung hat im Grunde das Potenzial, das ganze Gefühlsspektrum vom liebevollen Angenommensein über Gleichgültigkeit bis hin zu kaltem Abgelehntsein in uns wachzuküssen. Gerade die nahestehenden Menschen sind in der Lage, unser Seelenleben am heftigsten aufzuwühlen, gerade sie können uns am ehesten verletzen.

Der Volksmund sagt: „Jeder hat sein Päckchen“. Ob es sich nun in immer wiederkehrenden unbefriedigenden bzw. schmerzhaften Beziehungsmustern zeigt oder ob die schicksalhaften Umstände „auf Teufel komm raus“ es einfach nicht zulassen, auf fettere Weiden zu kommen, immer hat es seine Hände im Spiel.

Doch gerade das Päckchen enthält eine Botschaft (vielleicht ganz ähnlich wie der Froschkönig), deren Verständnis und Auflösung das eigene Lebenspotenzial freisetzen und in die Fülle des Abenteuers „Leben“ führen kann – ob auf der Bühne des Ich und der Welt, der Paarbeziehung oder der Familie.

 

Systemische Therapie („Familienstellen“)

Seit zwanzig Jahren haben sich in meiner psychotherapeutischen Arbeit Einzelaufstellungen bewährt, die gleichwertig zu Aufstellungen mit der Gruppe sind.

Die Einzelaufstellung hat gegenüber der Gruppenarbeit den Vorteil, dass sie in einem intimeren Rahmen stattfindet. Für viele, die mit der Aufstellungsarbeit vielleicht zum ersten Mal in Berührung kommen oder sich generell mit ihren Gefühlen anderen Menschen gegenüber nicht zeigen möchten, kann das eine enorme Hilfe und Entlastung sein.

 

Traumatherapie

Die fatalen Auswirkungen von unmittelbar als lebensbedrohlich empfundenen Erfahrungen mit Schreck, Entsetzen, Angst oder Schock, die sich prägend auf das weitere Leben auswirken, sind, soweit sie von Täter zu Opfer übertragen wurden, Verschiebungen zu Lasten des letzteren.

Die Heilung des Traumas und seiner Folgen geschieht in meiner Praxis in Umkehr und Rückgängigmachung der belastenden Anteile, wodurch die gesunde Ordnung wiederhergestellt wird. Dieser methodische Ansatz, der sich aus dem systemischen Familienstellen heraus entwickelt hat, wirkt bis in die Tiefe und führt gleichzeitig sanft in die Genesung.

Selbstverständlich kann hier auch die Klassische Homöopathie heilend unterstützen.

 

Suchttherapie

In unserer hauptsächlich materiell ausgerichteten Lebenskultur breiten sich besonders die Suchtstörungen aus, das entgleiste Verhältnis zu einem maßvollen Genug. Dabei spielen nicht nur die materiellen Formen wie Alkohol, Drogen, Nikotin eine Rolle, sondern auch Handlungen (etwa Essen, Spielen, Kaufen, Arbeiten, Sexualität, Internetsurfen, Sport…) und Phänomene wie Erfolg, Anerkennung, Bewunderung, Bestätigung, Ruhm, Rechthaben eine mächtige und faszinierende Rolle.

Unabhängig vom Auslöser erfüllt die Sucht zunächst nicht erkennbar als Schutz- und Überlebensstrategie eine wichtige Funktion. Nach außen zeigt sie sich als Verlangen nach Schmerzverhinderung und/oder Luststeigerung. Der Preis ist der Verlust der körperlichen Vitalität und – noch schlimmer – der seelischen Lebendigkeit.

Von unschätzbarem Wert bei meiner Arbeit mit Suchtkranken ist meine über zehnjährige Erfahrung mit Selbsthilfegruppen innerhalb des Zwölf-Schritte-Programms.

 

Nach einem Erstgespräch in der Praxis besteht auch die Möglichkeit einer telefonischen Beratung und Begleitung.